| Startseite | Über uns | Kontakt | Mitglieder |
Aktuelles
Termine Radtouren
Weserradweg
Tourenvorschläge
Berichte
Presseinformation
Radwegpaten
Fotogalerie
Radwege Ni & Lk
Weser- / Allerfähren
ePostkarten
Fahrrad - Links

© www.adfc-
nienburg.de
Sie sind hier: Startseite / Presseinformation

Webmitteilung vom 31. Mai 2017

Schlimmer geht es nimmer – K23 bei Nordel

Zum Pressebericht in der Harke vom 31. Mai 2017

Im Südkreis wurde die K23 im Bereich Nordel saniert. Dabei wurde die Fahrbahn etwas verbreitert (6m) und nahezu durchgängig Leitplanken gesetzt. Daran erregen sich nun die Gemüter der Anwohner. – Verständlich! Für Radfahrer, geschweige denn für Kinder / Schulkinder hat sich die subjektive Gefährdungslage deutlich zum Negativen entwickelt. Der Radfahrer kann bei einer gefährlichen Begegnung nicht mehr auf den Seitenstreifen ausweichen. Ähnlich Verhältnisse haben wir zwischen Rehburg und Husum. Dort fährt auch kaum noch jemand mit dem Rad. Diese Verkehrsweggestaltung ist fahrradunfreundlich.

Richtig ist aber, die sanierte Straße mit den Leitplanken entspricht dem Stand der Technik für den Fahrzeugverkehr. Zu dessen Schutz wurden die Schutzplanken installiert. Die Richtlinien wurden eingehalten. Aufgrund der Bezuschussung durch die EU hätte man nicht anders bauen können.

Das Ergebnis, wie es heute ist, war absehbar. Alle Entscheidungsträger haben gewusst, dass die Straße so saniert werden würde, mit Schutzplanken auf ganzer Länge, unzumutbar für Radfahrer. Wer es nicht gewusst haben will, hätte sich informieren müssen. – Wir haben jetzt auch keine Lösung mehr parat. Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Tempo 50 können nur in Grenzen mehr Sicherheitsgefühl schaffen (wir würden das aber trotzdem empfehlen).
Bleibt nur der Neubau eines Fahrradweges parallel zur Fahrbahn und das schnell.

Zur Richtigstellung der Sachlage: Die gestrichelte Linie kennzeichnet keinen Fahrradweg, keinen Schutzstreifen, keinen Fahrradstreifen. Der Radfahrer fährt bei dieser Markierung links neben der unterbrochenen Linie, also nicht am Fahrbahnrand. Der Verkehr soll sich zwischen den beiden gestrichelten Linien abwickeln. Die seitlichen unterbrochenen Linien dürfen im Bedarfsfall überfahren werden (z.B. im Begegnungsverkehr mit einem LKW).

Die Presse hat auf unsere Richtigstellung reagiert, auch mit einem passendendem Bild. Herzlichen Dank.

 

Außerorts, vor Nordel

Ein Foto folgt.

 

© ADFC-Nienburg | Kontakt | Impressum