| Startseite | Über uns | Kontakt | Mitglieder |
Aktuelles
Termine Radtouren
Weserradweg
Tourenvorschläge
Berichte
Presseinformation
Radwegpaten
Fotogalerie
Radwege Ni & Lk
Weser- / Allerfähren
ePostkarten
Fahrrad - Links

© www.adfc-
nienburg.de
Sie sind hier: Startseite / Presseinformation

ADFC-Mitteilung vom 18. Oktober 2011

Und jetzt kommt sie doch

Nienburg. Auf der letzten Ratssitzung haben die Mitglieder des Stadtrates in der vergangenen Woche jetzt das Thema "Rampe" unter der Weserbrücke zu einem guten Ende gebracht. Die Unterführung wurde beschlossen. Die neue Führung des Radweges wird mit Zuschüssen des Landes gebaut und soll im Mai nächsten Jahres bereits fertig sein. Wir freuen uns über dieses Ergebnis und danken den Mitgliedern des Rates für ihre Entscheidung.

Zur Erläuterung:
Im Rahmen der Qualitätsoffensive Weserradweg hat der Landkreis Nienburg Mittel zur Verbesserung des Weserradwegs beantragt und bewilligt bekommen. Die Presse berichtete darüber. Als besonders wichtiges Projekt für die Stadt aber auch für den Weserradweg haben wir uns und auch andere für die sog. Rampe als Ersatz für die Treppenanlage an der Weserbrücke immer wieder stark gemacht. Mit einer Gegenfinanzierung durch die Stadt (50%) kommt die von uns favorisierte Lösung zum Zuge. Die Kosten werden mit 95 000 € veranschlagt. Dafür wird ein Fuß-/Radweg unter der Brücke an der Brückenstraße erstellt, der im Hafengebiet mündet. Das hieße für den Radler freie Fahrt an der Nienburger Promenade und kein lästiges Schleppen des Fahrrades mehr an der Treppe hinter der Brücke. Wir freuen uns auf die Fertigstellung, wenn alles glatt geht, um Ostern nächsten Jahres.


Hier soll sie hin. Hinter der Brücke steigt der Weg dann an.

 

ADFC-Mitteilung vom 18. August 2011

Entscheidung zur Rampe wieder verschoben

Der von uns erhoffte Beschluss zum Bau der Fahrradrampe unter der Weserbrücke wurde vom Bauausschuss der Stadt Nienburg nicht gefasst. Die Entscheidung wurde auf die nächste Sitzung vertagt. Es soll zwischenzeitlich geprüft werden, ob die uferseitige Befestigung der Rampe auch den Anforderungen bei Hochwasser genügt.

Wir sind davon ausgegangen, dass diese Überlegung bereits bei der vorhandenen Planung berücksichtigt gefunden hat. (Hochwasser ist an der Weser ja nicht unbekannt.)

Die Politik sieht das Vorhaben aber grundsätzlich positiv. Damit hoffen wir mal auf die nächste Sitzung des Ausschusses.

Das Gesamtbauwerk muss bis Ende Mai 2011 abgeschlossen sein, sonst gibt es keinen Zuschuss. Hoffen wir mal, dass das noch klappt. Über die Bedeutung der neuen Radwegführung haben wir an anderer Stelle bereits mehrfach berichtet.
Mehr Informationen dazu …

 

 

ADFC-Mitteilung vom 12. August 2011

Rampe soll jetzt kommen

Nienburg. Die Querung unter der Weserbrücke scheint zu kommen. Im Rahmen der Qualitätsoffensive Weserradweg hat der Landkreis Mittel beantragt und bewilligt bekommen. Die Presse berichtete darüber. Als besonders wichtiges Projekt für die Stadt aber auch den Weserradweg haben wir uns und auch andere für die sog. Rampe immer wieder stark gemacht. Jetzt könnte es klappen. Mit einer Gegenfinanzierung durch die Stadt (50%) könnte die von uns favorisierte Lösung zu Zuge kommen. Die Kosten werden mit 95 000 € veranschlagt. Dafür wird ein Fuß-/Radweg unter der Brücke an der Brückenstraße erstellt, der im Hafengebiet mündet. Das hieße für den Radler freie Fahrt an der Nienburger Promenade und kein lästiges Schleppen des Fahrrades mehr an der Treppe hinter der Brücke. Wir freuen uns auf die Fertigstellung, wenn alles glatt geht, um Ostern nächsten Jahres.
Am 18. Aug. ist das Projekt im Bauausschuss der Stadt.

 


Holger schleppt für uns sein
Rad bereits 2007. Mehr Infos ...

Die Bedeutung dieses Projektes ist erheblich. Es wertet die Routenführung des Weserradweges deutlich auf. Das Thema Weser steht im Vordergrund. Von Nienburg kann der Radwanderer nun in Flussnähe in Richtung Drakenburg radeln. In Drakenburg selbst geht es ebenfalls mit Weserblick weiter. Hinter Rohrsen bei Haßbergen führt der Weg dann über die neuen Abschnitte aus der Flurbereinigung häufig am Wasser entlang bis zur Fähre Schweringen. Wer die Strecke nicht kennt, sollte sie unbedingt kennen lernen.

Für Nienburg heißt es jetzt, wir haben einen Hafen. Bisher meist nur vom Fischerstechen bekannt, rückt er nun näher an die Stadt. Auf weitere Entwicklungen am Hafen darf man gespannt sein.

 

Unser Vorschlag von 2007.


Skizze: ADFC

 



 

© ADFC-Nienburg | Kontakt | Impressum